Letzte Aktualisierung

16.06.2016 11:29:13

gem. Schrebergartenverein KV Reuterhamm KV Erika e.V. KV Bremerhaven-Lehe GV Geesthelle KV Geestemuende-Süd VdG Süd-Lehe VdG Gruenhöfe VDG Wulsdorf KV Schiffdorferdamm KV Rose KV Bederkesa VdG Langen KV Spaden
HOME ÜBER UNS VEREINE LINKS FREIE GÄRTEN KONTAKT SERVICE
IMPRESSUM

Vorsitzender



Bodo Harnack

Tel:

0471-28355


Handy

16099321385


e-Mail

gem.schrebergarten.verein@nord-com.net

stellv. Vorsitzender



Manfred Robitschek

Tel:

0471-4836097


e-Mail


Gemeinnütziger Schrebergartenverein e.V.
Van-Heukelum-Str. 24 - 30


Gegründet: 15.11.1950
Größe: 53.586 qm

Anzahl Gärten: 312

Der Verein


Die damals beginnende wirtschaftliche Not hatte eine riesengroße Nachfrage nach Gartenland.


Der Wunsch, durch Selbsterzeugnisse der beängstigend steigenden Nahrungsmittelknappheit zu begegnen, nahmen viele Menschen den Spaten in die Hand. Diese Not und Sorge mag auch Anlass zu Gründung des Vereins gewesen sein.


Am 11. April 1919 fand die Gründungsversammlung statt.

Die Hauptaufgabe des Schrebergartenvereins war damals, vielen hungernden Menschen ein unkündbares Gartengrundstück zur Verfügung zu stellen. Zunächst wurde ein verwahrlostes Stück Weideland = 32.850 qm und etwas später eine Fläche von 37.150 qm gekauft. Weitere 9.132 qm wurden noch hinzugepachtet.Somit betrug die Gesamtfläche des Vereins beachtliche 79.132 qm. Ende 1920 kamen noch 27.844 qm Pachtfläche von der ev. ref. Kirchengemeinde hinzu.Das Vereinsleben nahm immer größeren Aufschwung und man veranstaltete schon jährliche Gartenwettbewerbe. 1930 kam der Wunsch nach Wasser. Es wurden einige Pumpen im Gelände aufgestellt.


1932 wurden weitere 7.040 qm Gartenland hinzugepachtet. Das Jahr 1933 brachte unserem Verein bis 1945 die Zeit der " Gleichschaltung " und man trat dem Reichsverband der Kleingärtner bei.1933 wurde ein Vereinshaus gebaut. Kosten: 4.149,-- DM.


In den Jahren des 2. Weltkriegens schätzte sich jeder glücklich, der einen Garten besaß. Aus der schlechten Ernährungslage heraus, war die Nachfrage nach Gartenland groß. Aus diesem Grunde konnte der Verein 1947 24 Gärten und 1948 35 Gärten von der Stadt pachten. 1951 wurde ein Lagerschuppen mit anschließendem Geschäftszimmer gebaut. Es kam die Zeit des Wirtschaftsaufschwungs. Wir verloren durch die Industrieansiedlung Kleingärten. Die Stadt Bremerhaven stellte für die gekündigten Kleingärten Land zur Verfügung. Es entstanden 1967 23 Kleingärten. Außerdem verpflichtete sich die Stadt, als Gegenleistung eine Wasserleitung unserem Gelände zu verlegen und den Neugärtnern ein zinsloses Darlehen für die Errichtung der Gartenlauben zu gewähren. 1968 wurde weiteres Gartenland von der Stadt benötigt. Es waren 22.620 qm, die im Eigentum des Vereins standen. Durch diese Geldeinnahme konnte der Wunsch nach einem größeren Vereinshaus verwirklicht werden. Die erste Vorstandssitzung fand am 12.07.1969 im neuen Vereinshaus statt. Bis heute brauchten wir erfreulicherweise kein Gelände mehr abgeben, sodass jetzt in unserem Verein 272 Kleingärten bewirtschaftet werden. Für die Besucher unseres Vereinsgeländes wurde 1991 ein Baumlehrpfad eröffnet. Anhand von beschrifteten Tafeln können, Name, Art, Standort und Besonderheiten der Bäume abgelesen werden.


Für die Kompostierung von Grünabfällen, die bei der Gemeinschaftsarbeit anfallen, wurde 1993 eine Kompostierungsanlage geschaffen. Ende 1993 wurde vom Gartenbauamt der Stadt Bremerhaven Grabeland an der Batteriestraße zu Dauerkleingärten umgewandelt. Es entstanden 40 Kleingärten, die von uns zur Verwaltung mit übernommen wurden. Somit umfasst der Verein jetzt 312 Kleingärten. Die Kleingartenanlage wird im Rahmen der Gemeinschaftsarbeit unterhalten und gepflegt. Davon kann sich jeder Besucher überzeugen. Das diese ehrenamtlichen Tätigkeiten auch von überörtlichen Organisationen gewürdigt werden, kann man im Vereinshaus bewundern. Dort sind allerhand Urkunden, Plaketten, Wimpel, Pokale u.a. die bei Kleingartenwettbewerben im laufe der Jahre zusammen kamen ausgestellt.


Unser Kleingartengelände ist Teil des öffentlichen Grüns der Stadt Bremerhaven und für jeden Bürger zugänglich. Wir freuen uns über jeden Besucher und bei Bedarf wird auch fachliche Auskunft von unseren Fachberatern erteilt.